Ordnende Strukturen am Beispiel der Westlichen Honigbiene - Simson Project

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ordnende Strukturen am Beispiel der Westlichen Honigbiene

Konstruktion > Stilmittel
Deborah bedeutet Biene, wegen ihres systematischen Instinktes. Als weibliche Biene deutet sie auf die Braut des Messias, das ist Barak.
Die Biene, auf der hier angspielt wird, ist auch als Westliche Honigbiene (Apis mellitera) bekannt. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet war Europa, Afrika und Vorderasien. Wir können ihr Verbreitungsgebiet mit den Ländern der ersten Jahrhunderte gleichsetzen, in denen das Evangelium verkündigt wurde. Und wie auch die Westliche Honigbiene in alle Welt exportiert wurde, so wurde auch das Evangelium durch Deborah von Europa aus in alle Welt gebracht. Die Parallele ist schon erstaunlich, nicht wahr? Berücksichtigen wir das verborgene Handeln Gottes, dann verstehen wir auch sein Reden durch die Schöpfung besser. Die Bienen dienen uns in vielerlei Hinsicht als Vorbild, z.B. ihre Ordnung, die selbst Wissenschaftler nicht ganz erforschen können. Sehen wir uns einige ihrer Besonderheiten an, die einzigartig in der Schöpfung Gottes sind.

Die Westliche Honigbiene (Apis-mellitera) ist ein staatenbildendes Insekt. Weil sie zu den Kaltblütern gehört, kann sie nur im Zusammenspiel mit anderen Bienen die Temperatur im Bienenstock konstant halten.

Im Bienenstock sendet die Königin permanent einen Botenstoff, der sich  Queen Mandibular Pheromone nennt, QMP. Der Botenstoff bewirkt unter anderem bei den frisch geschlüpften Bienen positives Lernen, oder um genauer zu sein, es verhindert negatives Lernen. Das hat zur Folge, dass die Tiere keine gegenseitigen Agressionen entwickeln. Davon kann man lernen, nicht wahr?

Nach einiger Zeit werden die weiblichen Bienen dem QMP weniger ausgesetzt, weil jetzt das negative Lernen angesagt ist. Es wird für die Bienen überlebenswichtig sein, wenn sie als Arbeiterinnen ausschwärmen, um Pollen und Nektar zu sammeln. Aber VORSICHT! Da draußen gibt es Feinde aller Art.

In der Geschichte Simsons bilden die Bienen das Volk Gottes ab, die gemeinsam einen Bienenstock bauen, und das in dem von Menschen totgeglaubten Löwen. Die fleißigen Insekten sammeln Pollen und Nektare und tragen sie nach Hause. Ein wirklich toter Löwe kann niemals als Behausung eines Bienenvolkes dienen. Bienen benötigen geschlossene Räume und das sind vor allem Baumhöhlen. Zudem muss der Bienenstock Wetter- und Winterfest sein.  Der Instinkt der Bienen würde sie niemals zu einem Aas hinführen, weil ihre Schwarmintelligenz das entschieden ablehnt. Sie wären im Leichnam eines toten Löwen schutzlos den Dieben und Räubern ausgeliefert.

Für viele Juden ist Jeshua bis heute ein Mann ihres Volkes, den sie zu verfluchen suchen. Er gilt ihnen als Abscheu. Ja, wie das Aas eines toten Löwen; vor dem man sich wirklich ekeln kann. "Sein Name werde ausgelöscht", wird polemisiert, vor allem durch die orthodoxen Juden. Wenn sie Jesus auch für tot halten, so lebt er dennoch. Jesus sagt zu Jochanan: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte. Und im Buch Hiob wird von ihm gesagt: Und als Letzter wird er auf der Erde stehen. Jesus spricht: und ich bin der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und des Hades.

Was hat das mit den ordnenden Strukturen zu tun?
Nun, nur Bienen können die Struktur der Bibel erkennen, wissen wo das Süße zu finden ist, der Nektar, aus dem Deborah den Honig herstellt. Dort können die Menschen hingehen, unter der Palme des Friedens die lieblichen Worte hören: Der Gerechte aber wird aus Glauben leben. Deborah verkündigt in ihrem Dienst das Evangelium und legt das Wort Gottes aus. Dabei orientiert sich die Richterin an den Strukturen der Bibel. Sie legt das System der Schriften offen und beschreibt die Ordnungen, die in ihnen verborgen liegen.

Wortherkunft
Deborah schreibt sich ihm hebräischen wie folgt: דבורה. Das Wort leitet sich von der Wortwurzel דבר - Davar - ab und kann wie folgt übersetzt werden:

  1. aufbauen, gruppieren, ordnen, veranstalten, sorgen für uvm.;
  2. sprechen (figurative für Worte);
  3. selten in einem destruktiven Sinn: unterdrücken, überwältigen, bezwingen, besiegen. Strong´s Nr. H1696.

Der Begriff umbeschreibt das Wort Gottes in Verbindung mit einer Sache bzw. Angelegenheit, die an einem bestimmten Ort stattfindet. Wo mag dieser Ort sein? Du findest ihn in den nachfolgenden Stellen. Man muss sie gelesen haben.
Matthäus 26,20ff; Markus 14,17ff; Lukas 24,30; Lukas 22,14ff; Johannes 12; Offenbarung 3,20; Esther 1,3; Esther 1,5; Esther 5, 8ff; 6,11; Richter 14,10ff;

Wenn Kaleb die drei Söhne Enaks aus Hebron austreibt, dann wird von einem himmlischen Ort gesprochen, denn dort droben befindet sich der Sitz des Bundes, den Josua in Kapitel 24 aufrichtet.
Kaleb zieht weiter und kommt nach Debir. Für das Wort Debir werden die gleichen Konsonanten gebraucht, דבר, nur mit anderen Vokalen versehen, und so entsteht das Wort Debir. Im deutschen wird Debir mit "Ort des Sprechens" übersetzt und deutet auf das Reden des Herrn in den Stunden, in denen wir als Christen zusammenkommen. Das ist der Ort, an dem der Herr redet, der "Ort seines Sprechens". Deshalb sagte Jesus: Wo zwei oder drei sich zu meinem Namen hin versammeln, da bin ich in ihrer Mitte. Und weil Gott immer Menschen gebraucht, um zu seinem Volk zu reden, hilft der Heilige Geist bei der Wahl der Redner (soweit die Brüder im ständigem Dialog mit dem Herrn sind). In diesen Stunden des Zusammenkommens wird das Wort der Angelegenheiten Gottes systematisch behandelt. Nur Bienen verstehen etwas von der Systematik, von der richtigen Verarbeitung der Speise des Starken. In Debir genießen die Gläubigen das Süße. Interessant ist, dass Simson selbst von dem Honig isst.
Ein liebliches Bild, nicht wahr? Simson genießt den Honig, den die Bienen produziert haben. Das ist die Frucht, die der Messias genießt und davon seinem Vater und seiner Mutter zu essen gibt. In Jeremia 3:10 heißt es:

Saget vom Gerechten, dass es ihm wohlgehen wird; denn die Frucht ihrer Handlungen werden sie genießen.

Der Herr genießt heute schon, und auch die Bienen genießen von dem Gesammelten.

Strukturierung
Wir finden im Buch der Richter, so die gängige Lehrmeinung, sieben Zyklen. Die Zahl 7 wird als die Zahl Gottes bezeichnet und steht für die göttliche Vollkommenheit. Sie ist also die Zahl  der Vollständigkeit, Vollzähligkeit und der Vollendung. Weiterhin werden in der Literatur auf siebener Einheiten hingewiesen, die wir in der Bibel immer wieder finden. Aber noch scheint niemand zu wissen, dass die 7 sich auf zwei Gruppen beziehen oder deutlicher ausgedrückt, auf zwei Frauen:

  1. Auf die Braut des Lammes, das ist die Hauptfrau - das himmlische Jerusalem -;
  2. Auf die Braut des Messias, das ist das irdische Jerusalem.

Immer, wenn wir in der Bibel auf eine siebener Einheit treffen, redet sie von diesen beiden Frauen und ihrer Vollendung

Damit haben wir das wichtigste Ordnungskriterium in der Bibel, die Zahl SIEBEN.

Sehen wir uns nun die zwei Kapitel in der Offenbarung an, in denen wir die sieben Sendschreiben finden. An den sieben Schreiben können wir verschiedene Ordnungsstrukturen feststellen:

1. Die historische Abfolge des christlichen Gemeinde, von 30 n. Chr. bis heute;
2. die sieben Feste des Herrn aus Leviticus 23;
3. Der Postrundweg, auf dem die Orte lagen, symbolisiert die siebenfache Umrundung Jerichos.

Die sieben Gemeinden sind ein vollkommenes Zeugnis. Ihr Zeugnis ist der Tempel Gottes auf Erden. Daran bauen alle Gläubigen mit, so wie auch alle Bienen an dem Bienenhaus mitarbeiten. Wenn man die Bildersprache einmal verstanden hat, die Bedeutung der Zahlen kennt, dann öffnet sich die Bibel fast von selbst. Jesus sagt:

Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt! Dem, der überwindet, dem werde ich von dem verborgenem Manna geben; und ich werde ihm einen weißen Stein geben, und auf den Stein einen neuen Namen geschrieben, welchen niemand kennt, als wer ihn empfängt.  Offenbarung 2:17.

Ich möchte auf das verborgene Manna zu sprechen kommen. Es deutet auf die Geheimnisse, die in den Heiligen Schriften verborgen sind also verschleiert erzählt werden.

Fortsetzung folgt!

 
Copyright 2017. All rights reserved. H. Randy Rohrer
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü