Direkt zum Seiteninhalt
Das prophetische Lexikon
H. Randy Rohrer
© Copyright
rz

Smaragd

Der Smaragd gehört zu der Mineralklasse der Silikate und ist eine Varietät des Berylls. Seine chemische Formel lautet Al2Be3[Si6O18]. Seine Mohshärte beträgt 7,5 bis 8.

Wortherkunft des Begriffs: Der Name Smaragd leitet sich aus dem Griechischen - smaragdos - ΣΜΑΡΑΓΔΟΣ - ab und bedeutet grüner Stein. Im Hebräischen trägt er die Bezeichnung
Barequet - ברקת - im Sinne von

  1. blitzen.

Die Wortwurzel von Barequet lautet
barak - ברק und bedeutet:  

  1. blitzend, blitzschnell, blitzartig;
  2. dann auch Schimmer oder Schein;
  3. und zudem kann es "ein blitzendes Schwert" sein.

Das Wort barak leitet sich von der Wortwurzel
barak ab und bedeutet:

  1. erhellen,
  2. erleuchten,
  3. heller machen (durch einen Blitz).

Das hebräische Wort für Smaragd wird dreimal im Tanakh, dem Alten Testament, erwähnt und das griechische Wort Smaragdos einmal im Neuen Testament. Wenn nun in einem literaischen Werk ein Wort nur einmal vorkommt, dann sprechen die Fachleute von einem Hapax legomenon, das heißt, "(nur) einmal Gesagtes". Und wie wir, die Autoren, festgestellt haben, deuten die Hapax Legomena auf die Endzeit.  

Das blitzschnelle Aufleuchten dieses Edelsteines deutet auf den Messias, der am Ende der Tage, das ist die Endzeit in der wir leben, von Zeit zu Zeit, und jetzt wieder bildlich, ein Gewitter über die Erde sendet, um kurzzeitig die Wahrheit aufleuchten zulassen. Weil der Stein transparent ist, deutet es darauf, dass Jesus nicht nur vom Himmel her redet, sondern von uns viele dieser Dinge klar und deutlich erkannt werden können.

Wir kennen alle die Redensart: Wie vom Blitz getroffen ... und dann geht die Post ab. Ähnliches will der Smaragd tun. Sein Aufblitzen erleuchtet urplötzlich unser Leben, wie in gleicherweise im Leben Abrahams, dem in Ur - aufgehendes - Licht erleuchtet hatte und er daraufhin die Stadt in Richtung Kanaan verließ. Ein Blitz kann aber noch mehr. Mit seinem Einschlag kann er den Boden mit Stickstoff anreichern und das Pflanzenwachstum anregen. Ähnliches wiederum kann auch auf geistlicher Ebene geschehen. Mögen noch viele Blitze unser geistliches Wachstum fördern. Nun erfahren wir aus der hebräischen Wortwurzel zudem, dass der Smaragd auch gleichwie ein blitzendes Schwert agiert. Die Waffe kennen wir als Metapher für das Wort Gottes recht gut. Darum lasst und den Smaragd täglich gebrauchen, damit sein wundervoller Glanz von allen gesehen werden kann und seine Blitze in die Herzen der Menschen einschlägt.   

Prophetisch deutet der Smaragd auf einen Neuanfang, indem er uns durch seine grün bis blaue Farbe den Frühling vor Augen malt. Beobachten wir im Frühjahr den Weizen, der wie Gras aufschießt, dann können wir es sehen, das anfänglich blauschimmernde Grün. Die Phase des Frühlings erinnert an die Vollendung des dritten Schöpfungstages. An diesem Tag hatte Gott Gras und Kraut hervorsproßen und Fruchtbäume wachsen lassen. Für Nahrung im Überfluß hatte Gott vorgesorgt.
P.S.: Wir empfehlen den TOR-Browser, weil er ein sichereres Surfen ermöglicht und die Suchmaschine DuckDuckGo.com, weil tatsächlich mehr und bessere Suchtreffer angezeigt werden.
Zurück zum Seiteninhalt